AIR FRANCE

Frequenz nach Vietnam und Korea wird erhöht

Im Sommerflugplan 2016 erweitert Air France ihr Streckennetz um jeweils eine neue Verbindung von Paris-Charles de Gaulle nach Teheran sowie von Paris-Orly nach New York-JFK.

Die iranische Hauptstadt Teheran steht nach fast acht Jahren Pause ab April 2016 wieder im Flugplan von Air France. Sie wird jeweils mittwochs, freitags und sonntags bedient. Flug AF738 verlässt Paris-Charles de Gaulle um 10.30 Uhr und landet um 18.40 Uhr in Teheran. Zurück geht es mit Flug AF755 um 07.15 Uhr mit Ankunft um 10.55 Uhr in Paris-Charles de Gaulle. Die Strecke wurde ursprünglich am 29. April 1946 eröffnet und war Teil der Route Paris – Marseille – Tunis – Baghazi – Kairo – Beirut – Teheran mit einer zweiwöchentlichen Verbindung.

Ab Juni 2016 fliegt Air France einmal täglich von Paris-Orly nach New York-JFK. Zum Einsatz kommt eine Boeing B777-200 mit 309 Sitzen, davon 35 in Business, 24 in Premium Economy und 250 in der Economy Class. Die Verbindung ist Teil des transatlantischen Joint-Ventures mit Delta. Am zweitgrößten Pariser Flughafen haben die Passagiere Anschluss am das innerfranzösische Streckennetz von Air France. Flug AF032 startet um 11.00 Uhr in Paris-Orly und landet um 13.10 Uhr in New York-JFK. Zurück geht es mit Flug AF037 um 18.05 Uhr ab New York mit Ankunft um 07.05 in Paris-Orly am Folgetag.

Die Verbindung von Paris-Orly nach New York wurde am 1. Juli 1946 erstmals mit einer DC-4 bedient. Der Flug mit 33 Passagieren an Bord dauerte damals 23 Stunden und 45 Minuten. 1960 setzte Air France eine Boeing B707 ein, die ihr Ziel in acht Stunden und 15 Minuten erreichte, bis sie 1970 von der Boeing B747 und 1977 von der Concorde abgelöst wurde. 2009 setzte Air France den ersten Airbus A380 ebenfalls nach New York ein.

(10.12.2015)

Diesen Beitrag teilen
© REISE & PREISE 2018